Casa dell´ Arte
Casa dell´ Arte

                  Die Zehn Gebote

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

 

10 Aquarelle von Rolf  H O R N


Thema: Die 10 Gebote

2003

42 x 56cm


 


 

Die 10 Gebote nach Martin Luther

1. Ich bin der Herr, den Gott, Du sollst keine anderen Götter haben neben 

    mir

2. Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes nicht missbrauchen

3. Du sollst den Feiertag heiligen

4. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren

5. Du sollst nicht töten

6. Du sollst nicht ehebrechen

7. Du sollst nicht stehlen

8. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten

9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus

10.Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh

     noch alles, was dein Nächster hat


 

Einführung

Es gibt Bilder, die man einfach malen muss!

Es war schwer genug mich seinerzeit zu einer Ägyptenreise zu bewegen, denn es war mir bewusst, dass dies eine für mich gefährliche Reise in mein Innerstes werden sollte. Und so geschah es dann auch. Während und nach dieser Reise in die ägyptische Vergangenheit und die islamische Realität verlor ich meinen Gott, meine Religion und meine Kirche.

Im Februar des Jahres 1987 erklomm ich nachts mit einer Taschenlampe als 43-jähriger Mann den Gipfel des Sinai, auf dem Moses die 10 Gebote erhalten haben sollte. Einige hundert Meter unterhalb des Gipfels verließen mich, wie so oft die Kräfte und ich glaubte sterben zu müssen. Ich schlug Gott ein Geschäft vor, wenn er mich leben ließe, würde ich die 10 Gebote malen, so schien es mir nur möglich ist.

Es sollte 17 Jahre dauern, bis ich diese Bilder in meinem Kopfe beieinander hatte. Sie raubten mir oft den Schlaf, denn die Visionen der Bilder war zu dem jeweiligen Zeitpunkt nicht realisierbar.

Die Verbindung zu Gott war abgebrochen.

Gottes Moral, meine Moral, die sich ständig ändernde Moral der mich umgebenden Welt – nichts stimmte zusammen. Die Unbarmherzigkeit des Arbeitsleben in Deutschland ließ mich nicht zur Besinnung kommen.

1992 wanderten Marlene und ich nach Italien aus. In der ländlichen Umgebung der Toskana heilten nach und nach unsere Seelen. Das Unfassbare wurde verständlicher.

Die Bilder der 10 Gebote in meinem Kopf wurden immer einfacher und immer klarer. Sogar die Farben und Figuren sah ich detailgenau. Nun musste ich sie nur noch malen.

Das war das Einfachste an diesen Bildern. 2003 malten sie sich von alleine.


 

Wie bei all meinen esoterischen Bildern bin ich nach Beendigung des Bildes erstaunt und überrascht. Es ist mir jedes Mal unbegreiflich, dass ich diese Bilder gemalt habe. Das Schönste daran ist – sie gefallen mir.

Welche Bedeutung die 1o Gebot für mich persönlich haben, erkläre ich in einer Reflektion.( Dat: Gespräch mit Gott.doc Verz: Kunst / Rolf / 10 Gebote/ Warum malte RH die 10 Gebote)


Bei den folgenden Einzelbildbeschreibungen beschränke ich mich nur auf die Gedanken und Gefühle, die sich direkt auf die Bilder beziehen.

 

Farben: Um das Überirdische, bzw. Göttliche in diesen Bildern hervorzuheben wählte ich als eine Grundfarbe ein ganz spezielles Grün, da sich in jedem Bild zeigt.

 

Die Nummerierung der 10 Gebote erfolgt in Römischen Ziffern, die eine viel stärkere und majestätische Wirkung haben, als die uns geläufigen arabischen Zahlen.

 

Jüdischen Gesetzgebung: Bei den 10 Geboten handelt es sich um eine jüdische Gesetzgebung, die von den Christen übernommen wurde - (siehe: Gespräch mit Gott)

Alle Gebote haben eine sofort erkennbare Aussage und eine tief dahinter befindliche Botschaft. Das verlange ich auch von meinen Bildern. Der Betrachter lasse sich durch die grundsätzlich freundliche Ausstrahlung des Aquarells nicht täuschen.


 

Auf mehrfachen Wunsch biete ich folgende Erklärungen zu jedem meiner Bilder, welche Gedanke ich mir dabei machte. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen meine Bilder besser zu verstehen.


 

Es wird jedem bewusst, wie weit sich unsere Kultur in den Jahrtausenden von diesen 1o Geboten entfernt hat und wir können nur auf den nächsten Reformator hoffen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Casadellarte