Casa dell´ Arte
Casa dell´ Arte

6. Gebot

Thema: Die 10 Gebote     2003     42 x 56 cm

Das 6. Gebot lautet:

Du sollst nicht ehebrechen

 

 

Die Farben der römischen Ziffern sind männlich rot und weiblich blau.

 

Die Ehe wird durch zwei goldene ineinander verschlungene Ringe gezeigt.

Sie steht unter göttlichen Schutz, sein Symbol die Sonne hält die Hand über sie. Nochmals der Verweis, dass diese Darstellung aus Alt-Ägypten kommt. Die schönste und poetischste Darstellung göttlicher Gnade, zu sehen bei der Familie Echnatons mit Gemahlin Nofretete und ihren Kindern.

 

Die Sonne sendet allerdings rote und goldene Strahlen da die Menschen ihre Triebe nicht unter Kontrolle haben. Es werden nun einmal viele Kinder unehelich gezeugt. Unschuldig leben sie mit einem Makel, egal wie „aufgeklärt“ die Gesellschaft ist.

 

Die weltweit geltenden Symbole für den Mann sind ein Ring mit einem Kreuz darauf und das Symbol der Frau ein Ring mit einem Pfeil. Die offizielle Deutung, Begründung ist mir nicht geläufig. Ich wüsste gerne warum Mann und Frau so dargestellt werden.

 

Meine Deutung in diesem Bild ist sehr fortpflanzungsfreundlich.

Das Kreuz des Mannes zeichne ich als Penis in Erektion, indem ich die Spitze des Kreuzes verlängere. Somit kann zu jeder Zeit sein männliches Sperma in eine weibliche Zelle einzudringen um dies zu befruchten. Es bedarf keiner großen Phantasie dies zu erkennen.

Hier handelt es sich um das Aufzeigen der Fortpflanzung ohne moralische Deutung.

 

Diese ergibt sich aus dem munteren Treiben der männlichen und weiblichen Symbole in diesem Bild. Jeder treibt es mit jedem. Der Ehebruch geht sowohl vom Manne als auch der Frau aus. Beim Malen diese Gebotes erinnerte ich mich an den Ausdruck „Rudelbumsen“, der in meiner Zeit als junger Mann ( 1960-1980) sehr geläufig war.

Damalige Begründung zum Fremdgehen. „ Jeder solle nach seiner Facon selig werden “

 

Ein makabres Beispiel wie aus der edlen Gesinnung. In der Aufklärung war es revolutionär: Jeder möge glauben was er wolle ohne verfolgt zu werden etwas gemeines wird. Auf einmal werden Vagina und Penis zum Maß der Dinge gemacht.

 

 

Beim Mahlen dieses Bildes und den Erinnerung an meinen Bekannten- und Freundeskreises erinnerte ich mich traurig, wie viele Ehen und Freundschaften in meinem Bekanntenkreis kaputt gingen.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Casadellarte