Casa dell´ Arte
Casa dell´ Arte

2.Gebot

Thema: Die 10 Gebote  2003     42 x 56 cm.

 

 

Das 2. Gebot lautet:

Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes nicht missbrauchen

 

Auf diesem Bild lasse ich die Sonne und den Mond zugleich scheinen.

Die Sonne scheint als göttliche Kraft über Gerechte und Ungerechte.

 

Den Mond, gemalt als Halbmond und somit das Symbol der Mohammedaner, die sich auf den gleichen Gott Abrahams beziehen und in seinem Namen mit Feuer und Schwert die Erde unterjochen wollen. Eingetaucht ist das Schwert in das Blutrot der römischen Ziffer.

 

Mag sein ein Moslem tötet im Namen Allahs, seinem Gott und sieht dies nicht als Missbrauch. Aus meiner persönlichen Sicht ist jeder Mord im Namen welchen Gottes auch immer ein Missbrauch.

Somit ist auch der Missbrauch Gottes Namen durch die Christen, allen voran durch die katholische Kirche im Laufe der Jahrtausende aufgezeigt.

Ich erschuf ein Gebilde, das an einen Papst erinnern soll.

 

Als Kopfbedeckung die Tiara, Krone des Papst, die das Himmelsgewölbe deformiert.

 

Der Hals gebildet aus dem Holzkreuz, von dem Jesu abgestiegen ist und mittels eines Kettchenanhängers degradiert nun ohnmächtig in der Luft hängt.

 

Zu seiner Rechten die Macht des Geldes, zur Linken die Waffen mit denen die Welt im Namen Gottes unterjocht wurde.

 

Das Ganze unter dem Mantel der pharisäerhaften Nächstenliebe der Kirche verdeckt. Die purpurne Kirchenfarbe ist klar sarkastisch gemeint.

 

Zu allem Überfluss gleitet ein mittelalterliches Kriegsschiff mit dem Zeichen des Kreuzes über die Weltmeere, Tod und Verderben mit sich bringend.

 

Oben links verweise ich durch ein modernes Flugzeug, das Bomben abwirft auf den aktuellen mörderischen christlichen Kreuzzug, dem Glaubenskrieg des selbsternannten Gotteskrieger Georg W. Bush gegen den Islam

 

Links unten der von der Kirche geweihte Panzer. Er soll die Ungeheuerlichkeit eines von der Kirche geweihten gerechten Krieges aufzeigen. Der sanktionierte Mord ( 7. Gebot: du sollst nicht töten! ) im Namen Gottes, auf den sich garantiert auf der Gegenseite der Feind auch bezieht.

 

Das nenne ich den Namen des Herrn, deines Gottes missbrauchen!

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Casadellarte